Präambel

Der Verein POL-Verein zur Förderung von prozeßorientiertem Leben e. V. bietet, im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe und Hilfe für andere, "Lernräume" an. In diesen können Menschen üben, sich klarer wahrzunehmen in ihren persönlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Situationen, indem sie

  • Belastungen, Konflikte und Krisen bearbeiten,
  • für sich selbst und für die eigenen Gefühle die Verantwortung übernehmen,
  • Orientierung finden,
  • Kreativität entfalten,
  • auch für sich sein können,
  • neue Formen des Zusammenlebens einüben,
  • mit sich und mit anderen achtsam umgehen,
  • miteinander Projekte und Aktionen planen und durchführen.

Der Verein will Menschen helfen, ihre Fähigkeit zu entfalten, bewusst und lebendig zu leben. Damit soll die persönliche und soziale Entwicklung gefördert und Selbstverantwortung gestärkt werden. Dies ist eine Veraussetzung für Mitverantwortung und Engagement in der Gesellschaft und in unserer Welt. Der Verein orientiert sich dabei an ethischen Werten, die im christlichen Glauben überliefert sind.

Es sollen Veränderungen erhofft und erlebt werden; ebenso sollen Missachtung und Missbrauch von Menschen und Welt erkannt, thematisiert und bearbeitet werden. So können Menschen ihre Lebensmöglichkeiten erweitern. Das heißt, sie können üben, sich selbst und andere wert zu schätzen auch mit ihren dunklen und befremdlichen Seiten. Darüberhinaus soll der Verein ein Ort sein, an dem Vertrauen und Zutrauen erlebt und erfahren werden können.

Der Verein will Erwachsene verschiedener Altersstufen aus allen Lebens-, Arbeits- und Gesellschaftsbereichen erreichen.

Er organisiert hierzu Angebote für seine Mitglieder und für Nichtmitglieder im Rahmen der
Erwachsenenbildung, insbesondere zur Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung, sowie
Pädagogisch-therapeutische Beratung, einschließlich Psychosoziale Beratung und Supervision.

Der Verein fördert die Qualifizierung der Mitglieder, die Angebote im Auftrag des Vereins durchführen, und sorgt dafür, dass sie für diese Arbeit fachlich beraten werden.

Diese Arbeit mit Gruppen und Einzelnen erfolgt im Sinne der pädagogisch-therapeutischen Konzepte der Themenzentrierten Interaktion (TZI) und der Arbeit mit emotionalen Prozessen (AeP).

Unterstützend werden verschiedene Medien und Arbeitsformen verwendet: z.B. spontan gemalte Bilder, biblische und andere Texte, Träume, Erinnerungen und Phantasien, körperbezogene Arbeitsformen und verschiedene Formen der Meditation.

Der Verein setzt sich für die Weiterentwicklung der angewandten Konzepte und Methoden ein.

Teilnehmende und Leitende von Innehalten-Kursen der Evangelischen Akademie Bad Boll haben am 12. November 1994 POL e. V. gegründet. Er soll seine Anliegen selbständig und in Kooperation mit anderen Fachkräften und Einrichtungen verwirklichen.

(Auszug aus der Präambel zur Vereinsgründung, überarbeitet zur Neufassung der Satzung.) Die Neufassung der Satzung wurde in der ordentlichen Mitgliederversammlung am 8. Mai 2010 beschlossen.